Sigrun Peller

Autorin


Da hat Anthea schon ihren Traumberuf und kann sogar noch davon leben, Künstlerin zu sein – und trotzdem flutscht das Leben nicht so recht und unsere Heldin verkriecht sich in ihrem Nest in Unterfranken.
Das kann natürlich nicht so bleiben. Es braucht ein paar bizarre und komische Wendungen, ausgelöst durch eine alte Freundin, eine blinde Bekanntschaft und eine Zufallsanschaffung mit magischen Fähigkeiten, um Anthea auf die Reise ihres Lebens zu schicken. Sie wird aus Neuseeland als ein anderer Mensch zurückkehren, so viel ist sicher.


Halt, Moment mal! Ist das jetzt dasselbe in Grün? Hat Sigrun Peller gleich nochmal als 'Granny-Au-Pair' geschrieben?
Nein, hat sie nicht. Die beiden Bücher haben zwar einige Gemeinsamkeiten, was Erlebnisse in Neuseeland betrifft, aber es trennt sie auch vieles, so zum Beispiel das Genre. 'Whangara' ist kein Sachbuch vorrangig mit Reisebeschreibungen und es kommt darin auch keine Au-Pair- Reisende vor. Dafür treten fantastische Elemente eines Romans hinzu - und nicht zu knapp. Aber wieder geht es um eine Selbstfindung der Protagonistin, die nur im Ansatz Gemeinsamkeiten mit Autorin Sigrun Peller besitzt. Es vermischen sich Fiktion und reale Erlebnisse zu einem fantasievollen Roman.

Die Leser bekommen wieder Einblicke in neuseeländische Sehenswürdigkeiten und die Riten der Nachkommen von Ureinwohnern vermittelt; aber welche Figuren der reisenden Malerin begegnen, hat oftmals mehr mit der Heimat und ihrer Vorgeschichte zu tun als mit dem Reiseland. Ein magischer, unscheinbarer Gegenstand hat daran nicht unwesentlichen Anteil. Man kommt nicht umhin, jedem auf der Welt die Chance zu wünschen, mit der Vergangenheit und mit sich selbst aufzuräumen, wie es der Romanheldin Anthea dank dieses Gegenstands vergönnt ist. Aber wird sie alles meistern? Schließlich tritt ihr auch ein alter Gegner in den Weg, um sie von eben dem abzubringen.

Sigrun Peller möchte trotz aller Gegensätzlichkeiten 'Das Granny-Au-Pair Experiment' als Band 1 und 'Whangara - der Hafen der Sonne' als Band 2 verstanden wissen. Wer weiß, vielleicht findet sich in der Zukunft auch noch Material, um eine Trilogie zu beschließen? Wieder ein anderes Genre, vielleicht als Kochbuch? Warten wir's ab.